Was bisher geschah…

Die Einführung der offenen Ganztagsgrundschule im Jahr 2003 gab dem Anliegen der Gesellschaft für zeitgenössischen Tanz NRW e.V., dem Tanz mehr Beachtung zu schaffen, eine neue Basis.
Durch die Unterstützung des Ministerium für Stadtentwicklung, Kultur und Sport des Landes NRW gelang es mit umfassender Einbeziehung der Tanzszene vor dem Start der offenen Ganztagsgrundschulen in NRW Leitziele für Tanzerziehung in der offenen Ganztagsgrundschule zu formulieren, auf die seit dem aufgebaut werden konnte. Einige Eckdaten zu dieser Entwicklung im Überblick:

2003

  • Das Projekt „Tanzerziehung in offenen Ganztagsgrundschulen“ wurde gestartet.

  • Ab dem Schuljahr 2003/2004 konnten die ersten Tanzprojekte in Schulen durch die Unterstützung des Ministeriums für Schule, Jugend und Kinder des Landes NRW umgesetzt werden.

  • Ein Pool erfahrener Tänzer_innen/ Choreograf_innen/ Tanzpädagog_innen wurde eingerichtet.

  • Monatliche Symposien zu diesem Thema wurden veranstaltet. Das erste Symposium fand auf PACT Zollverein – Choreographisches Zentrum NRW in Essen, alle weiteren fanden an der Deutschen Sporthochschule Köln (DSHS Köln) in Kooperation mit dem Institut für Tanz und Bewegungskultur statt.

2004

  • Bereits 38 Projekte in Schulen waren entstanden, unter anderem durch Kooperationen mit der LAG Tanz NRW.

  • Tanz findet in unterschiedlichen Formaten statt, auch außerhalb vom offenen Ganztag.


2005

  • Erste Hörsaalaufführung in Kooperation mit der DSHS Köln, die bis 2010 jährlich wiederholt wurde.

  • Gründung der Bundesinitiative Tanz in Schulen – möglich durch die Förderung des Bundesministerium für Bildung und Forschung und des Kultursekretariat Gütersloh.


2006

  • Förderung durch das Ministerium für Generationen, Familie, Frauen und Integration des Landes NRW.

  • Zum ersten Mal 180°Drehung - Tanzprojekte in benachteiligten Sozialräumen, immer individuell den Bedürfnissen der Beteiligten angepasst.

  • Der Fachbereich Tanz in Schulen des NRW Landesbüro Tanz wird landeszentrale Facheinrichtung für das NRW Landesprogramm Kultur und Schule(gefördert vom Ministerpräsidenten des Landes NRW).

  • Herausgabe des Buches „Tanz in Schulen – Stand und Perspektiven“ im Kieser-Verlag. Hier ansehen!


2007

  • Gründung des Bundesverband Tanz in Schulen e.V. im Tanzhaus NRW.

  • Anerkennung als Träger der freien Jugendhilfe für die Gesellschaft für zeitgenössischen Tanz (GZT NRW e.V.).


2008

  • Neue Strategien zur Öffentlichkeitsarbeit, Logo und Homepage wurden entwickelt.

  • Herausgabe der Broschüre „Tanz bewegt“. Hier ansehen!


2009

  • Module zur Professionalisierung und Stärkung der tanzpädagogischen Qualifikation für „Tanz in Schulen“ werden durch die beiden Hochschulen Deutsche Sporthochschule Köln und die Hochschule für Musik und Tanz Köln eingerichtet. Somit werden mehr qualifizierte Lehrkräfte im Tanzbereich in Köln ausgebildet. Diese Qualifikation, dessen Einführung von Tanzplan Deutschland, einem Förderprojekt der Kulturstiftung des Bundes, im Rahmen der Hochschul- und Universitätsausbildung (BA/MA), gefördert wurde, knüpft an die Arbeit der freien Szene an.


2010

  • Eine lokale Koordinierungsstelle für Köln einzurichten und an weitere Projektmittel für Tanzprojekte in Köln zu gelangen (Kulturrucksack NRW, …), ist dank Unterstützung der RheinEnergie Stiftung Kultur (von 2010 bis 2013) gelungen.

  • Herausgabe der Broschüre „Tanz erzählt“. Hier ansehen!

  • Sonderpreis „Ausgewählter Ort“ der Initiative Deutschland Land der Ideen für den Fachbereich Tanz in Schulen.


2011

  • DYNAMO – junge Tanzplattform findet erstmalig in der Alten Feuerwache Köln statt. Das Konzept entstand innerhalb von Arbeitsgruppen in der Kölner Tanzszene als Instrument zur Vernetzung und Sichtbarmachung der Vielfalt.


2012

  • Interesse außerschulischer Einrichtungen wie Kitas oder Jugendzentren steigt erheblich.

  • Fachbereich „Tanz in Schulen“ wird zu „Tanzvermittlung NRW“.

  • Benennung vieler weiterer „Tanzvermittler_innen“ in NRW und Auflistung der unterschiedlichen Ansprechpartner_innen mit ihren jeweiligen Kompetenzbereichen.

  • Tanztagung in der Fachhochschule für Sozialwissenschaften Köln

  • Herausgabe der Broschüre „Tanz verbindet“. Hier ansehen!


2013

  • 7. DYNAMO erstmalig auch in Essen bei PACT Zollverein.

  • 8. 180°Drehung – Jahresprojekt.

  • Über 50 weitere Ansprechpartner und Schaltstellen in NRW.

  • Ca. 300 Tänzer_innen/ Choreograf_innen/ Tanzpädagog_innen in der NRW-Datenbank.


2014

  • Das Format von DYNAMO wird in das Schrit_tmacher Festival-Programm in Aachen integriert und bekommt den Namen "Generation2".

  • Tanzvermittlung NRW bekommt ein neues Erscheinungsbild.

  • Herausgabe der Broschüre „Tanzvermittlung NRW“ Hier ansehen!

  • Das Landesprogramm „Jedem Kind ein Instrument“ wird zu „JeKits“ und beinhaltet jetzt auch Tanz!


2015

  • zahlreiche Kooperationen mit dem Schwerpunkt Musik und Tanz wurden vertieft